Impressionen aus dem Baltikum
Gut besuchter Vortrag von Kulturamt Haan, Europa-Union
und VHS Hilden-Haan trotz Schneechaos


Sichtlich erfreut konnte Heiner Fragemann, stellvertretender VHS-Leiter, im Namen der Veranstalter die mehr als 80 Interessierten begrüßen, die als ausgewiesene Europäer trotz wetterbedingt verheerender Verkehrs- verhältnisse den Weg ins Schulzentrum Walder Straße gefunden hatten, um „eine unbekannte Welt direkt vor unserer Haustür“ kennen zu lernen. 

 

Und sie wurden von Jürgen Grieschat, der die Haaner schon vor einiger Zeit mit einem Vortrag über Masuren beeindruckt hatte, und seinen Kompositionen aus Text, Bild und Musik nicht enttäuscht.
Ausgehend von der kurischen Nehrung, die heute zu Litauen gehört, ging sein Streif- zug durch die drei baltischen Staaten und ihre herrlichen Land- schaften und auf- strebenden Städte. Dabei wurde der Bogen vom hanseatischen Mittelalter bis zur nach-sowjetischen Gesellschaft gespannt. 

Wie bei den landeskundlichen Abenden üblich, kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Das Hotel-Restaurant Poock hatte im Auftrag des Haaner Wirtevereins einen estnischen Heringssalat mit Fleischbeilage und Sauerrahm vorbereitet. Dazu gab es baltisches Bier aus der mittlerweile größten Brauerei Osteuropas. Danach kredenzte Fritz Köhler, von Heiner Fragemann kurzerhand zum „Genussbeauftragten“ ernannt, noch einen nach einem 1894 patentierten Rezept dreifach destillierten Wodka, der garantiert keinen Kater verursachen soll.

Gegenteiliges ist nicht bekannt geworden. Dazu bestand auch nach der rundum gelungenen Veranstaltung, mit der auch Gerhard Mayer als Vorsitzender der Europa-Union Haan sehr zufrieden sein konnte, kein Grund.

Die Repräsentanten der Veranstalter zusammen
mit dem Vortragenden: Heiner Fragemann (VHS),
Jürgen Grieschat, Fritz Köhler (Kulturamt),
Gerhard Mayer (Europa-Union)