Europa - jetzt erst recht!


Herbert Reul, ehemaliger Kommunalpolitiker und NRW-Landtagsabgeordneter fühlte sich als gelernter Lehrer in der mit ca. 60 Personen gefüllten Aula des Schulzentrums richtig wohl. Waren dort doch ca. Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Hauptschule "Zum Diek", die ihm über eine Stunde sehr aufmerksam und konzentriert zugehört haben. 

Doch das viel den Zuhörerinnen und Zuhörern auch nicht schwer, verstand es Reul doch, für Europa sehr anschaulich und an vielen Beispielen veranschaulicht zu werben.

Warum haben ca. 39 % der Menschen kein Interesse an Europa? Weil man nur die Negativnachrichten z.B. über die Krümmung der Banane oder den Sonnenschutz von Bauarbeitern berichtet. "Kein Prospekt kann so gut sein, wie gute politische Entscheidungen"


  • Jugendliche, die bisher keinen Krieg erlebt haben, können es sich kaum vorstellen, welch hohes Gut eine über 60-jährige kriegsfreie Zeit ist.
  •   das wirtschaftliche Wachstum in Europa hat gewonnen
  • gleiche Umweltstandards überall, denn der Wind und das Wasser kennen keine Grenzen.

Frage aus dem Publikum nach der Zukunft:
Reul: "Wir müssen die besseren Autos bauen - den MP3-Player wollte zunächst keiner haben - heute ein wirtschaftliches Vorzeigeprodukt"

Gerhard Mayer, Vorsitzender der Europa-Union, griff die Anmerkung einer Besucherin auf: "Wir müssen Europa verändern und den Politikern zeigen wie es geht. So wie z.B. die niederländische und die deutsche Polizei in der EUREGIO gemeinsam Streife laufen, so wie auch der deutsche Polizist am Plattensee in Ungarn."


Bezogen auf die Ausführungen Reuls zur Sonnenschutzrichtlinie schenkte Mayer ihm einen Europaschirm und zitierte den Europaabgeorneten: "Rufe nicht immer nach der Politik, handle und schütze dich selber ."

v.l.n.r.: Gerh. Mayer, Vors. Europa-Union Haan
Herbert Reul, Europaabgeordneter
Heiner Fragemann, stellv. Leiter VHS Hilden-Haan
Wolfram Lohmar, Vors. CDU-Stadtverband Haan