Europäischer Malwettbewerb
wieder ein Riesenerfolg

Es wurde reichlich eng am späten Nachmittag des 31. Mai im Veranstaltungssaal des Schulzentrums Walder Straße, als viele Schüler, Eltern und Lehrer die Sitzreihen füllten. Sie alle waren gekommen, um an der Preisverleihung des von der Europa-Union Haan wieder ausgeschriebenen "Europäischen Malwettbewerbs" teilzunehmen. Einige Preisträgerbilder hingen schon an den Wänden. Auf der Bühne waren Hüte und Schuhe zur Scha gestellt. Viele stolze Kinder zeigten ihren Eltern die gelungenen Werke.

"Wir haben in diesem Jahr 100 Arbeiten mehr als im letzten Jahr", freute sich
Fritz Köhler, Vorsitzender der Europa-Union Haan. "Im letzten Jahr haben vier Haaner Schulen mitgemacht, dieses Mal waren es sieben." Die enorme Beteiligung ist ein Riesenerfolg. Es lag vielleicht an der Themensetzung dieses Jahres, dass so viele mitgemacht haben. Die Schüler bis zur vierten Klasse konnten Bilder von Festen malen, wie sie in Europa gefeiert werden, oder Kostüme basteln. Die fünften bis siebten Klassen durften sich der Musik widmen und - anlässlich der seit 50 Jahren bestehenden Partnerschaft mit Eu - dem Leben in Haans französischen Partnerstadt. Das achte bis zehnte Schuljahr konnte Plakate für ein Europafest gestalten oder darstellen, welche Veränderungen in den nächsten zehn Jahren auf Europa zukommen. Die Jahrgänge elf und zwölf hatten die Aufgabe, sich Gedanken über ihre Erwartungen an Europa zu machen oder - anlässlich des Lutherjahres - Thesen für Europa zu entwickeln. Insgesamt wurden 381 Arbeiten eingereicht.

Die Juroren Jochen Wingerrath, Klaus Nilgen, sowie die Künstler Hans-Joachim Uthke und Razeea Lindner brauchten alleine drei Stunden, um sich einen ersten Überblick über die eingereichten Arbeiten zu verschaffen, bevor über die Preisvergabe entschieden wurde. Es gab einige Diskussionen in der Jury, weil sehr viele gute Arbeiten dabei waren.

Jan Castrop von der Gemeinschaftsgrundschule Mittelhaan dufte sich über einen ersten Platz freuen. Er hat zum Thema "Feste feiern" eine Silvesternacht gemalt. "Ich feiere Silvester immer bei meiner Freundin", erzählte der Siebenjährige. Eigentlich malt er nicht so viel, aber für dieses Bild hat er sich besonders angestrengt. "Ich habe vier Tage gebraucht", gab er zu. Insgesamt wurden 30 erste Preise á 15 Euro, 28 zweite Preise á 10 Euro und 32 dritte Preise vergeben. Jeder Preisträger erhielt eine Urkunde und eine Tafel Schokolade, die der stellvertretende Bürgermeister Klaus Mentrop überreichte. Außerdem wurden zwei Klassenpreise zu 80 und 40 Euro vergeben - beide gingen an die Gemeinschaftsgrundschule Mittelhaan, einmal an die Klasse 3a für ihre kunstvoll gestalteten "Schuhe verwandelt" und einmal an die Klasse 4c für ihre individuellen Hüte. Lilli Krengel hat einen blauen Hut mit Blumen gebastelt. "Weil ich gerne schwimme", erklärte sie, "das Blau soll das Wasser darstellen." Tragen will sie ihn im Garten. "Ich mag auch Blumen."

Die prämierten Werke des Europäischen Malwettbewerbs werden vom 8. bis 16. Juni in der Sparkasse ausgestellt.